Na meinoun mono ta tragoudia – Es sollen nur die Lieder bleiben

Na meinoun mono ta tragoudia – Es sollen nur die Lieder bleiben

„Jetzt, wo um uns herum alles Winter ist, zeigt sich in unserer Stimme das ganze Jahrhundert, Im Trotz der Zeit sollen Blumen blühen, in den Rissen der Zeit sollen nur die Lieder bleiben“.

Dimitra Galani und Kostas Makedonas tun sich zusammen und singen Lieder des letzten Jahrhunderts. Was kann dabei anderes zustande kommen? Nur eine interessante CD.

Dimitra Galani – eine Sängerin mit einer starken Stimme und Ausstrahlung, die seit vielen Jahren in Griechenland große Musik macht und Kostas Makedonas – ein junger Mann, mit einer klaren Stimme, der man die klassische Gesangsausbildung anmerkt. Bereits im letzten Winter gab es eine Aufführung von einer Zusammenstellung griechischer Lieder des letzten Jahrhunderts, welche in der Medousa in Athen aufgeführt wurden und welche als Live-Aufnahme auf CD gebannt wurde. Die Reise beginnt mit „Mana mou, Ellas“ aus dem Film Rembetiko und sie konzentriert mit vielen bekannten Liedern die Musik Griechenlands seit der 20er Jahre bis heute. Diejenigen, die die Titel kennen werden bald in Erinnerung schwelgen und sich über die gelungene Zusammenstellung freuen und diejenigen, die die Lieder nicht kennen, werden die CD so oft hören, dass sie ihnen sehr bald bekannt sein werden, da man sich durch die Musik in die Welt der jeweiligen Zeit entführen lässt.

Erhältlich unter der Nummer 5461862 bei Mercury/universal Music S.A:/ Sony Music Entertainment

Athanassia Moudiou

Kommentieren