Neues Fahrpreissystem im öffentlichen Nahverkehr Athens

 

 

Neues Fahrpreissystem im öffentlichen Nahverkehr AthensMit einem neuen roten 1 € Ticket ist das Fahrpreisangebot im Athener Öffentlichen Nahverkehrssystem erweitert worden. Seit dem 13.12.2004 gibt es die Möglichkeit mit diesem Ticket für 90 Minuten alle Nahverkehrssysteme der Hauptstadt zu benutzen. Ausgenommen sind allerdings die Verbindungen von und zum neuen Athener Flughafen.
Für die Flughafen Express-Busse gelten wie auch für die Metrozüge und Vorortbahnen jeweils gesonderte Tarife. Das neue 90 Minuten-Ticket kann aber auf den anderen Strecken auch mit der Metro, der alten U-Bahn und den Vorortzügen benutzt werden.Für ausländische Besucher ist allerdings etwas verwirrend, dass neben diesen neuen 1 € Tickets auch die alten separaten Tickets für die einzelnen Verkehrsmittel weiter benutzt und erworben werden können.

Da gibt es auch ein gelbes 70-Cent Ticket mit dem man ebenfalls für 90 Minuten Busse, Trolley-Busse und Straßenbahnen benutzen kann.

Die Einzeltickets, die nur für eine direkte Fahrt ohne Umsteigeberechtigung gelten, kosten 70 Cents für die Metro, 60 Cents für alte U-Bahn und 45 Cents für die Busse und Trolley-Busse. Fahrkarten werden in der Regel von den in der Nähe der Haltestellen gelegenen Kiosken verkauft. In den Bahnhöfen und an den Straßenbahnhaltestellen gibt es Fahrkartenautomaten.

Aber das war noch nicht alles. Von und zum Flughafen gelten gesonderte Tarife. Dazu im nachfolgenden Beitrag mehr:

Mit der Metro und den Express-Bussen vom Flughafen in die Innenstadt und nach Piräus

Die Olympiade machte es möglich. In Rekordzeit wurde die Bahn-Verbindung vom Flughafen in die Stadt fertig gestellt. Nun fahren alle 20 Minuten, bzw. im halbstündigen Takt in den verkehrsschwächeren Zeiten, Metro-Züge vom und zum Flughafen.

Die neue Metro-Linie 3 endet am neuen Umsteigebahnhof Monastiraki unterhalb der Akropolis. Dort besteht die Möglichkeit in die alte U-Bahn nach Piräus umzusteigen. Die Fahrzeit mit diesen Metro-Zügen vom Flughafen zum Monastraki-Bahnhof beträgt etwa eine halbe Stunde. Für die Strecke nach Piräus muss man einschließlich der Umsteigezeit ungefähr weitere 30 Minuten rechnen.

Der neue Flughafenbahnhof ist bequem auf der Abflugebene gegenüber dem Terminal A zu erreichen. Man verlässt dort den Haupteingang des Flughafengebäudes überquert kurz die Straße und betritt dann einen verglasten Fußgängergang, der mit Rollbändern ausgestattet ist. Der Bahnhof selbst befindet sich oberhalb der Gleise und ist gut ausgestattet. Hier gibt es gute Informationspläne, Cafes, Shops sowie Fahrkartenautomaten und Fahrkartenschalter.

Die Fahrt in die Innenstadt kostet für eine Person 6 € (während der Olympiade waren noch 8 € fällig). Zwei zusammenreisende Personen bezahlen 9 €.

Neben der Metro werden auch weiterhin die Flughafenbusse angeboten. Diese fahren sowohl in die Innenstadt als auch direkt nach Piräus. Der Abfahrtsterminal der Busse ist direkt auf der unteren Ankunftsebene, dort wo man mit dem Gepäck aus dem inneren Bereich des Flughafens heraus kommt. Erstaunlicherweise sind die Busse deutlich billiger als die Bahn.
Für derzeit 2,90 € kann man in die Innenstadt fahren und für den gleichen Preis auch wieder zurück zum Flughafen. Diese 2,90 € Tickets sind gleichzeitig 24 Stunden-Fahrkarten für alle öffentlichen Verkehrsmittel. Wer also einen Kurzaufenthalt in Athen einlegen will, kann diese Fahrkarte einen Tag lang, nach abgestempelter erster Abstempelung weiter nutzen. Aber Achtung: Man darf damit nur einmal den Flughafenbus benutzen. Also hin- und zurück von und zum Flughafen mit einer Fahrkarte ist nicht drin.

Welches Verkehrsmittel denn nun am besten ist, hängt von der konkreten Situation ab. Wer kein Risiko eingehen und sich nicht durch Staus aufhalten lassen will, der ist im Zweifel besser mit der Metro bedient. Dies gilt auch für die Verbindung nach Piräus.

Während der Hauptverkehrszeiten kann es bei den Bussen dort schon mal eng werden. Der Bus nach Piräus kann auch mal glatt 2 Stunden anstatt der üblichen 1 Stunde bei ruhigen Verkehrslagen benötigen. Die neuen komfortablen Metro-Züge sind zudem doch erheblich erholsamer und besser klimatisiert als die manchmal heftig überfüllten Büsse.

Wer knappe Übergänge zu den Schiffen in Piräus hat oder andere Anschlüsse erreichen muss, der ist im Zweifel mit der Bahn auf der sicheren Seite.

Vorsicht vor Taxi-Fahrten. Athener Taxi-Fahrer sind zwar bekannt für ihre rasante Fahrweise, aber Staus können auch sie nicht überfliegen. Und der Verlockung Ausländern überhöhte Fahrpreise abzuverlangen, können manche Kollegen dieser Zunft leider auch nicht widerstehen. Deshalb immer vor der Abfahrt nach den Preisen fragen.

Straßenbahnen ergänzen das Athener Verkehrssystem

Die Halle des Flughafenbahnhofs zur Weihnachtszeit

21.03.2005 | NN

 

Kommentieren