Die gestohlene Halskette – Kurzgeschichte

Die gestohlene Halskette

Kurzgeschichte

Einmal lebten ein Mann und eine Frau, die sich sehr gerne hatten, aber sie waren nicht verheiratet. Der Mann hieß Theodossios, die Frau Katerina. An einem heißen Sommertag bekam Katerina ein süßes, kleines Baby. Das Baby war ein Mädchen und sollte Vicky heißen. Vicky war ein Prachtexemplar von Baby. Sie war 85 cm groß und wog 45 Gramm. Als Vicky 15 war, wurde sie von Theodossios mit Schmuck überhäuft und Vicky schlug vor, dass ihre Mutter und Theodossios endlich heiraten sollten. Katerina sagte: “Mein Schätzchen, Theodossios hat mit seinem Hund einen Haufen Glassplitter erzeugt”. “Äh, ich hab mich entschuldigt”, protestierte Theodossios. “Ja, ich weiß, aber du schuldest mir immer noch 55 Euro!” rief Katerina Theodossios hinterher, der gerade wütend aus dem Zimmer stampfte.

Mit seinem Motorrad fuhr er zu dem Juweliergeschäft, er wollte die schönste Kette für Katerina kaufen. Doch plötzlich, als er in das Juweliergeschäft rein gehen wollte, kam ein Verbrecher heraus. Der Verbrecher nutzte die Gelegenheit und drückte Theodossios seine Waffe in die Hand. Theodossios ging ganz erschrocken und vorsichtig in den Laden hinein. Der Juwelier hockte ängstlich mit dem Po zur Tür auf dem Boden. “Halt, stehen bleiben, Sie sind verhaftet!” rief eine ernste Stimme von hinten. Theodossios drehte sich drehte sich erschrocken zur Tür um und ließ die Waffe fallen. Die Polizei war an der Tür. Eine Politesse konnte zwar bezeugen, dass er sein Motorrad falsch geparkt hatte, aber der Juwelier wusste, dass Theodossios ihn nicht überfallen hatte.

“Der Täter hatte nur einen schwarzen Handschuh und hat Fingerabdrücke hinterlassen, ich habe einen Verdächtigen”, sagte der Juwelier, “Stefanos Karamanlidis, er wohnt in der Baumstraße 10.“ So hatte Theodossios einen Zeugen und ein wasserdichtes Alibi. ”Gut, wir machen uns gleich auf die Suche nach diesem Stefanos Karamanlidis“, sagte ein Polizist und schon waren sie wieder weg. ”Ich möchte das schönste Amulett kaufen und bitte geben Sie mir kurz eine Lupe, eine Taschenlampe und einen Streifen Tesafilm!“, sagte Theodossios.

Inzwischen waren Katerina und Vicky in die Stadt gefahren, um sich ein Kleid zu suchen und Einladungskarten für Theodossioss und Katerinas Heirat zu kaufen. ”Wie schön, dass du Theodossios endlich heiratest, aber psst, das soll eine Überraschung werden“, flüsterte Vicky in Katerinas Ohr. ”Tut mir leid, aber der Dieb hat alles mitgenommen“, sagte der Juwelier, ”und außerdem kostet das schönste Amulett 1000 €.“ ”Wenn Sie das Amulett wieder haben, bin ich bereit diesen Preis zu zahlen“, sagte Theodossios, durchsuchte den ganzen Laden und sicherte einen Hinweis. ”Hier bitte die Lupe und die Taschenlampe, jetzt werd` ich mir ein Käsebrot kaufen!“, rief Theodossios, als er aus der Tür gehen wollte. ”Ahhhh!“, schrie eine Frauenstimme. ”Was war das?“ fragte der Juwelier und rannte mit Theodossios aus dem Laden. Dort lag eine ermordete Frau, 3 Schüsse! Einer in den Kopf (der ging ganz durch), den zweiten durch die Brust (der ging auch ganz durch), der dritte ins Herz (der blieb drin).

”Ich muss zur Polizei!“, rief Theodossios zum Juwelier. Die Polizei hatte inzwischen ein Durchsuchungsbefehl von der Wohnung Karamanlidis´ bekommen. Aber die Polizei hat nur den schwarzen Handschuh gefunden. Sie haben Fingerabdrücke genommen. Als Theodossios bei der Polizei war, hatte er den Hinweis gegeben Herr Karamanlidis wurde verhaftet. Frau Karamanlidis hat die Scheidung eingereicht Und Theodossios hat das Amulett für Katerina gekauft. Und das Ende war, dass Vicky mit ihrer Mutter Katerina und ihrem neuen Vater Theodossios zusammen bis an das Ende ihre Tage lebten.

Na, Spürnasen aufgepasst, dann sagt mir die Lösung. Welchen Hinweis hat Theodossios der Polizei gegeben, das sie Stefanos Karamanlidis verhaften konnten?

Catharina Schmidt

Kommentieren