Wanderer, kommst Du nach Hellas …

 

Wanderer, kommst Du nach Hellas …

 

Der Besuch einer Buchhandlung oder der Blick in das Verzeichnis eines Internet-Buchhändlers bringen dem planenden Reisenden die Qual der Wahl. Mit einer Vielzahl von verschiedensten Reiseführern kann man sich heute auf eine Reise nach Griechenland vorbereiten. Neben den klassischen Kulturreiseführern haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten auch eine Reihe sehr guter Reiseführer für Individualtouristen durchgesetzt, die insbesondere durch ihre lebenswirklichen Tipps und Hilfestellungen glänzen.

Leseprobe: (Seite 99)

… Wenn Ihr Fahrzeug in Griechenland einen Schaden hat, so ist das keine Katastrophe. Wir sind sogar immer sehr froh, wenn es dort und nicht in Deutschland passiert, weil die Reparatur

viel billiger ist und in kleinen Werkstätten, ohne langwierige Voranmeldung meist am selben Tag in Angriff genommen wird?Ein andermal, als es ebenfalls um die Kühlung ging, fand der Mechaniker nach zweistündiger Suche als Schuldigen ein nicht mehr voll bewegliches Metallteilchen, das aber in einem Kästchen eingeschweißt war. Es war am Samstagvormittag. Ersatzteile wären erst am Montag zu bekommen gewesen. Also löst er behutsam die Schweißnaht, reinigte das korrodierte Teilchen und schweißte das Kästchen wieder zu. Das ist einige Jahre her, und wir hatten seitdem keine Probleme mehr mit der Kühlung …

Der jetzt im EOS-Verlag erschienene Reiseführer ?Wanderer kommst Du nach Hellas?? von Wendula Michl passt aber ganz und gar nicht in diese herkömmlichen Zuordnungen. Wendula Michl hat ein Buch verfasst, das alle diese bekannten Wege verlässt.

Wer nach einem flüchtigen Blick auf den Buchtitel nun glaubt, es läge ein Wanderführer für Griechenland vor, der irrt sich sehr. Und dies obwohl die Autorin sehr wohl einen Spaziergang mit ihrem Buch anbietet. Einen Spaziergang allerdings, bei dem uns griechische Lebensart und Mentalität, Sitten und Gebräuche, Stärken und Schwächen, Eigenarten und Ungewohntes gezeigt werden.

Wendula Michl hat dabei nicht die Brille der distanzierten Beobachterin auf. Sie liebt und kennt Griechenland spürbar und schreibt daher aus dem Blickwinkel einer sympathisierenden Nähe. Und wer anfällig für diesen ?griechischen Virus? ist, der wird von diesem Buch unweigerlich gefangen werden.

Mit der Erfahrungen einer jahrzehntelangen Kennerin von Land und Leuten zieht uns die Autorin in ein Geflecht von Beschreibungen, Anecktoden, kleinen liebenswerten Geschichten, die sich mit Tipps und Ratschlägen verbinden. Dies alles liest sich aber nicht wie ein klassischer Reiseführer sondern schon mehr wie ein Roman, den man gar nicht wieder aus der Hand legen möchte, bevor man ihn gänzlich verschlungen hat.

Leseprobe: (Seite 35)

… Etwas was uns nördlicheren Europäern sofort auffällt, ist das laute Sprechen, vor allem am Telefon, aber auch sonst. Oft meint man, dass da Leute sich fürchterlich streiten, aber es ist nur eine ganz normale Unterhaltung?Ebenso unempfindlich sind die meisten Griechen gegen Gerüche, seien es nun die Gerüche aus der Tavernenküche unter dem angemieteten Zimmer oder Autoabgase. Wenn sich also ein Auto mit laufendem Motor direkt vor den Tisch stellt, wo sie gerade essen, so ist das keine menschenverachtende Rücksichtslosigkeit, weil es demjenigen, wäre er an ihrem Platz, überhaupt nichts ausmachen würde. Wenn Sie ihn freundlich bitten, den Motor abzustellen und vielleicht vorher noch das Auto etwas weiter zu fahren, weil es ihnen die Aussicht verstellt, so wird er das sicher tun und sich vielleicht sogar entschuldigen, aber verstehen wird er ihren Wunsch nicht …

Und obwohl die Autorin mir erzählte, dass sie anfänglich beim Schreiben dieses Buches mehr an einen Ratgeber für Reisende gedacht hat, die erstmalig Griechenland individuell kennen lernen, ist es gleichzeitig doch auch ein Buch für ?Griechenland-Profis? geworden. Viele eigene Erlebnisse und Eindrücke werden beim Lesen wieder wach. Aber auch eine Reflektion und ein Vergleich mit Einschätzungen und Meinungen der Autorin werden angeregt. Hat sie da denn wirklich Recht? ? fragte ich mich an mancher Stelle des Buches nachdenklich und kramte in meinem eigenen Erfahrungsschatz. Allerdings würde ich dies Buch auch unseren deutschsprachigen griechischen Freunden empfehlen. Dieser Blick einer deutschen Freundin auf Land und Leute hat sicherlich auch für Griechen einen hohen Unterhaltungswert.

Die Frage, ob das 220 Seiten starke Taschenbuch nun besser vor dem Urlaub oder im Urlaub in Griechenland selbst gelesen werden sollte, lässt sich von mir nicht eindeutig beantworten. Aber wahrscheinlich lohnt es sich das Buch mindestens zweimal zu lesen. Einmal an frischen Winter- und Frühlingstagen auf dem heimischen Sofa und dann erneut im Sommerurlaub mit einem griechischen Mocca in einem Strandcafé oder unter einem schattigen Olivenbaum. Bekömmlich dürfte beides sein.

 

Wendula Michl Wanderer, kommst Du nach Hellas …

Praktische Ratschläge für Individualtouristen in Griechenland mit einer Einführung in die griechische Mentalität

220 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, broschiert mit Fadenheftung

EOS-Verlag, D-86941 St. Ottilien

ISBN 3-8306-7168-7

12,80 Euro


Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.