Leben auf der Insel Thassos

 

Leben auf der Insel Thassos

 

G.F.:

Nico, Sie sind 69 und leben zur Zeit hier auf Thassos zusammen mit ihrer Frau Maria. Wer gehört noch zu Ihrer Familie?

Nico:

Ich habe zwei Töchter, die eine lebt auf Lesbos und arbeitet dort als Englisch-Lehrerin, die andere – Despina (sie ist gerade zu Besuch gekommen und dolmetscht dieses Gespräch für ihren Vater) lebt in Hamburg und unterrichtet dort auch Griechisch an der Volkshochschule


Gespräch mit Nico

Gunda Friedrich (GF) hat im Juni mit Nico über seine Zeit in Deutschland und über sein Leben in dem Bergdorf Sotiras gesprochen.

G.F.:

Was machen Sie so in Sotiras?

Nico:

Ich habe einen Garten, da pflanze ich alles an, ich gehe Fischen, ich habe ein Boot, ich gehe in den Bergen spazieren.

G.F.:

Haben Sie noch einen anderen Wohnsitz in Griechenland?

Nico:

Ich lebe acht Monate auf Thassos, und die übrige Zeit sind wir in unserer Wohnung in Thessaloniki.

G.F.:

Sie waren früher in Deutschland – darum sprechen sie auch so hervorragend Deutsch! – von wann bis wann?

Nico:

Ich war von Ende 1959 bis 1972 in Deutschland.

G.F.:

Was haben Sie dort gearbeitet? Erzählen Sie mir von Ihrer Zeit in Deutschland.

Nico:

Ich war Gastarbeiter. Gearbeitet habe ich in verschiedenen Fabriken, einer Hartmetallfabrik, einer chemischen Fabrik, ich hatte verschiedene Arbeitsstellen. Es war eine schöne Zeit – ich war ein armer Junge, wollte Geld verdienen. Ich habe gut gelebt, war einige Jahre ledig, und habe geheiratet, meine Frau ist dann nach Griechenland gegangen, ich habe weiter in Deutschland gearbeitet. Dann waren wir dreieinhalb Jahre in Australien, 1969 sind wir zurückgekehrt, und haben noch bis 1972 in Deutschland gelebt.

G.F.:

Warum haben Sie – Ihre Familie – sich entschlossen, nach Griechenland zurück zu gehen?

Nico:

Die Kinder waren klein, waren schulpflichtig und sollten in Griechenland zur Schule gehen. (Despina erklärt: heute bekommt mein Vater seine Rente von der griechischen Regierung, er hat sozusagen die fehlenden Arbeitstage hier noch gekauft)

G.F.:

Die Menschen in Deutschland, die Menschen in Griechenland: Gibt es aus Ihrer Sicht Unterschiede in der Art zu Leben, in der Einstellung zum Leben?

Nico:

Die Griechen haben andere Ideen, sie wollen mehr leben als arbeiten, das Leben hier ist besser – Fischen, Picknicken, die Griechen finden mehr Zeit für die schönen Dinge.

Die Deutschen denken zuerst, bevor sie etwas tun, sie lesen, sie sprechen sehr leise miteinander, sie sind ruhiger, hier unterhalten sich die Leute sehr lebhaft, laut.

G.F.:

Nico, Sie leben jetzt in Ihrem schönen Haus in Sotiros auf Thassos – wie geht es Ihnen hier?

Nico:

Ich kenne die Insel seit 1946, und ich liebe sie. Ich bin noch nicht satt von ihren schönen Seiten – es ist eine grüne Insel, mit einem schönen Klima, besonders in den Bergen, das Meer ist schön, aber das nutze ich nicht mehr so viel, die Luft ist so gut, Thassos war früher ein Luftkurort.

G.F.:

Nur wenige Deutsche kennen Thassos, wenige kennen Nord-Griechenland. Was, würden Sie sagen, sind die Vorzüge – ist das besonders Schöne – an Thassos?

Nico:

Das habe ich schon gesagt, besonders schön ist die gute, saubere Atmosphäre und das viele Grün.

G.F.:

Der Ort Sotiros war ja lange Zeit verfallen, nur wenige Menschen haben noch hier gewohnt. Wie sehen Sie die Entwicklung jetzt?

Nico:

Viele ehemalige Einwohner wohnen unten im Hafenort (Skala Sotiras) oder auf dem Festland in Kavala. Das Leben im Bergdorf war zu schwer, die Arbeit mit den Olivenbäumen z.B., es gab keine Straßen und Autos. Ihre Häuser haben sie verkauft, (viele Häuser sind aber nur noch Ruinen, sind auch z.T. durch den Brand geschädigt worden, G.F). Jetzt kommen andere und renovieren die Häuser gut oder bauen sie wieder auf. Es werden aber nur Fremde im Dorf wohnen, die schätzen hier die gute saubere Atmosphäre, ich denke, nur 1% der Nachkommen ehemals griechischer Bewohner werden hier wohnen.

G.F.:

Auch wir – mein Mann und ich, haben hier seit zwei Jahren ein Haus für die Ferien. Wir fühlen uns sehr wohl in Sotiros. Wie ist aus Ihrer Sicht das Verhältnis zwischen Deutschen und Griechen im Ort?

Nico:

Alle sind freundlich, es ist noch nie etwas passiert. Vielleicht denken einige: Warum kaufen Deutsche, Holländer und andere Ausländer alles? Aber: Es gibt dann Arbeit, und sie renovieren die alten Häuser gut.

G.F.:

Nico, was haben Sie noch vor? Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Nico:

Ich bin ein alter Mann, was soll ich noch machen? Also ich fahre noch mal nach Hamburg zu meiner Tochter, dann ist Kindstaufe in Lesbos. Und in meinem Garten will ich Gemüse biologisch anbauen, mit natürlichem Dünger arbeiten.

G.F.:

Nico, ich danke Ihnen für dieses nette Gespräch. Entschuldigen Sie bitte, dass ich Deutsch mit Ihnen gesprochen habe, ich fange erst an, Griechisch zu lernen. Ich würde Sie jetzt noch gerne fotografieren, hier vor Ihrem Haus.

 

Gunda Friedrich

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.